Springe zum Inhalt →

Saté-Spieße mit Kürbis-Kokos-Püree

Ich habe in der Anfangsphase meiner Histaminintoleranz fast gar kein Fleisch gegessen, da alle tierischen Produkte wahnsinnig schnell Histamin bilden. Ausnahme war einmal pro Woche Hähnchen frisch vom Markt, mit Kühlakkus verpackt schnell nach Hause transportiert und direkt zubereitet. Es ist gar nicht so leicht mit den begrenzten Zutaten immer wieder etwas neues daraus zu machen. Was ich an Saté-Spießen besonders mag, ist das Röstaroma, da man sie wunderbar kurz und scharf anbraten kann. Das Geflügel wird kurz (!) in Knoblauch-Paprika-Öl mariniert, auf den Spießen drapiert und dann direkt in die Pfanne gegeben. Kurz deshalb, weil die Kühlkette bei Geflügel nicht unterbrochen werden darf. Das Kürbis-Kokos-Püree gibt dem ganzen noch einen exotischen Hauch.

Zubereitungszeit: ca. 20 min

Zutaten für eine Portion:

  • 250 g Hähnchen- oder Putenbrust
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel süßes Paprikapulver
  • 2 Prisen unjodiertes Meersalz
  • 3 – 4 Esslöffel Olivenöl
  • 150 g Hokkaido-Kürbis
  • 150 g Kartoffeln
  • 30 ml Kokosmilch
  • eine Prise Kokosflocken

Kürbis und Kartoffeln waschen. Kartoffeln schälen, beim Kürbis die Kerne entfernen. Beides in Würfel schneiden. Einen halben Liter Wasser im Wasserkocher kochen. Knoblauchzehe schälen und mit einer Knoblauchpresse zerdrücken. In eine Schüssel 2 Löffel Olivenöl und den Knoblauch geben, verrühren. In einem Topf 1-2 Teelöffel Olivenöl erhitzen, die Kartoffeln und den Kürbis unter Rühren kurz anbraten, dann etwas heißes Wasser dazugeben. 10 – 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis sie gar sind.

Das Geflügel aus der Kühlung nehmen und in Streifen schneiden. (Man wäscht es mittlerweile nicht mehr ab, da dabei die Keime in der Küche verteilt werden könnten. Sie werden durch das Braten sowieso abgetötet.) Die Geflügelstreifen in die Schüssel mit der Marinade geben, das Paprikapulver und etwas Salz dazugeben. Umrühren bis alle Streifen von allen Seiten mit dem Öl benetzt sind. Eine große Pfanne erwärmen. Nebenbei die Fleischstücke längs auf Holzspieße spießen. In der heißen Pfanne scharf anbraten, nach ca. 2 – 3 Minuten wenden. Da die Streifen recht dünn sind, sind sie innerhalb weniger Minuten gar. Pfanne vom Herd nehmen.

Den Kürbis und die Kartoffeln vom Herd nehmen und im Topf stampfen, dann etwas Salz und die Kokosmilch zugeben, nochmal stampfen und verrühren. Alles auf einem Teller anrichten und das Püree mit einigen Kokosflocken bestreuen.

Veröffentlicht in Allgemein einmalohnealles kochen Hauptgerichte

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.